Küken mit Hilfe einer Glucke aufziehen

Einen ausführlichen Ablauf von Küken mit einer Glucke findet Ihr unter dem Reiter "Tagebuch" und dann "mit Glucke".

Vom Brüten bis zum groß werden, ist hier alles beschrieben und gezeigt.

Ihr habt eine Henne, die nicht mehr vom Nest kommt, weil sie zum brüten begonnen hat? Wunderbar. Wir legen Ihr dann

noch zusätzliche befruchtete Eier unter. Das meist am zweiten Gluck-Tag, dann ist die Brutzeit für die Henne nicht deutlich länger. Ihr solltet darauf achten, das die Glucke Ruhe hat und nicht durch Lärm oder andere Hennen unter Stress gesetzt wird. Ideal wäre ein getrenntes Gehege oder zumindest erst einmal ein Stall mit Nest der von der übrigen Herde abgeschottet ist.

 

Die Henne verfällt dann in ihren Gluck-Modus. Das heißt, sie wird das Nest pro Tag nur ganz kurz verlassen. Ideal sind so 20-40 Minuten. Dies sollte sie auch tun, um ihre Beine zu vertreten, sich zu strecken, zu putzen, Nahrung aufzunehmen und ihren Darm zu entleeren. Da dies nur ein kurzer Zeitraum pro Tag ist, kann es passieren, das ihr diesen gar nicht mitbekommt. Achtet aber an freien Tagen ( z.B. am Wochenende ) mal darauf, ob eure Glucke das Nest verlässt. Wenn sie dies wirklich nicht macht, dann nehmt diese einmal vom Nest und stellt sie davor. Am besten Wasser und Nahrung ( unsere lieben Erdnusskernbruch ) ebenfalls in Sichtweite platzieren. Sie sollte dann schon zur Nahrung laufen. Wir mussten dies allerdings noch nicht tun. Unsere Glucken haben stets selbständig das Nest verlassen.

 

Das Huhn wird meist am 20.-22. Tag das Nest nicht verlassen denn in diesem Zeitraum, ist der Schlupf zu erwarten,. Die Küken machen sich auch schon durch das noch geschlossene Ei bemerkbar und geben der Henne Signale, dass es bald soweit ist. Wenn bei Euch das Umfeld leise genug ist, könnt Ihr eventuell selbst schon die Küken tschiepen hören.

 

Wenn ihr ein Nest habt, das gut von außerhalb einsehbar ist, dann seht ihr sicher die ersten geschlüpfen Küken am 21. oder 22. Tag mal unter der Glucke vorkommen. Ihr braucht auch nicht die gebrochenen Eierschalen aus dem Nest nehmen. Die Glucke wird diese selbst vertilgen und gibt den Kleinen auch Stücke davon ab.

 

Die Glucke wird dann wie eine Mutter über die Kleinen wachen. Sie wird diesen Wärme spenden, Ihnen zeigen was man essen kann und wo es etwas zu trinken gibt. Auch wird die Glucke am Abend die Küken in den Stall rufen. Allerdings sollte der Eingang nicht zu kompliziert zu erreichen sein denn die Kleinen sind oft mit spielen, fressen und sonstigen Albernheiten beschäftigt. Somit sehen diese am Anfang manchmal nicht, wie die Henne in den Stall gekommen ist. Hier kann man dann selbst nachhelfen und die Küken in den Stall bringen. Nach ein paar Tagen wissen diese aber dann selbst, wo es lang geht.

Wenn ihr Milben bei der Glucke und den Küken feststellen solltet, dann muss auf jeden Fall gehandelt werden. Hier können Milben den Tieren sehr schwer zusetzen.

Wir reiben in so einem Fall nur die Glucke mit dem folgenden Produkt ein. Da die Küken sich immer wieder unter die Glucke begeben, werden sie auf diese Art von der Glucke selbst mit dem Puder eingerieben..