Legenester

Hühner brauchen zwangsläufig keine Nester um Eier zu legen. Allerdings hilft es dem Hühnerhalter, die Eier einzusammeln.

Mit Nestern braucht man nicht den ganzen Auslauf und Stall nach dem Gelege absuchen.

 

Hühner wollen am liebsten Nester, in denen sie sich unbeobachtet und geschützt vorkommen. Die Größe des Nestes ist von der

Hühnerrasse abhängig. Wir haben die Nester auf unsere größten Rassen ausgelegt. Das sind die Brahma und Orpington Hennen.

 

Aktuell besitzen wir knapp 30 Hühner ( allerdings 7 davon noch Küken und 2 Hähne). Bleiben knapp 20 Hennen die Eier legen können.

Für diese Hühneranzahl, haben wir 4 Nester. Die Maße betragen jeweils 40cm/40cm/40cm ( B/H/T). Es passen auch zwei Hühner zeitgleich

in diese Legeplätze.

 

Bei den Nestern sollte man auch einen weiteren Aspekt beachten denn jeder Hühnerhalter mit einem ganz normalen Nest für seine gefiederten Lieblinge

kennt es wohl. Die Hennen sitzen mitten auf dem Heu, Stroh oder Einstreu und einige Minuten später, hört man sie glücklich und laut gackern.

Jetzt weiß man, ein weiteres Ei ist da.

 

An trockenen Tagen ist das Ei dann in der Regel auch sauber. Allerdings gibt es auch sehr nasse und ungemütliche Tage.

Die Hühner laufen dann im Freien durch den nassen Rasen oder Matsch und gehen irgendwann selbst zum Eier legen in das Nest.

Jetzt steigen sie auf die bereits gelegten Eier und verschmutzen diese.

Manch ein Huhn schafft es dann auch, seinen Darm im Nest zu entleeren. Dann ist die Sauerei am Ei perfekt. Die Schale ist nun mit Schmutz und/oder

Kot überzogen. Das macht die Eier zwar nicht schlecht oder ungenießbar aber ein schöner Anblick ist es dennoch nicht. Da man die Eier auch nicht reinigen

soll (außer kurz vor dem Verzehr oder Gebrauch) lagern die Eier meist in diesem Zustand vor sich hin. Zum Verschenken oder Verkaufen, eignen sich solche

Eier meist weniger.

 

Ein weiteres Problem kann entstehen, wenn Hühner herausfinden, wie lecker die eigenen Eier schmecken. So ein Ei ist auch ein guter Energielieferant. Dies bekommt man oft gar nicht mit denn von dem Ei, wird absolut nichts mehr übrig bleiben. Eventuell fällt es einem auf, weil immer weniger Eier im Nest liegen.

Diese Probleme kann man mit speziellen Nestern beseitigen.

Nester, die einen Boden haben, der sich zum Zentrum hin etwas absenkt und dort mit einem Loch versehen ist.

Die gelegten Eier gelangen über das Loch dann einfach eine Etage tiefer. Somit sind diese sicher vor dreckigen Hühnerfüßen.

Auch kommt jetzt kein Huhn an die Eier heran und kann diese kaputt picken.

Wir haben so ein Nest zum "Test" selbst gebaut.

Es hatte kurz gedauert, bis die Hühner sich an das Nest gewöhnt hatten aber jetzt klappt es wirklich wunderbar und wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Wenn man keine Glucken bzw. Eier ausgebrütet haben möchte, sind diese Nester ebenfalls von Vorteil.

Es kann zwar sein, dass eine Henne sich zur Glucke entwickelt, allerdings wird sie keine Eier unter sich haben die sie ausbrüten kann.

Denn die Eier liegen ja alle eine Ebene weiter unten.