AKTUELL!     EINE WICHTIGE SACHE ZUERST!

Kiiikerikiiiiii bald pas­sé?

Die Sonne geht auf, es riecht nach frisch geschnittenen Wiesen und im Hintergrund kräht ein Hahn.

So stellen sich viele Stadtmenschen einen schönen, normalen Morgen am Land vor.
Dass es nicht ganz so idyllisch ist, wissen wohl alle Menschen, die am Land dort leben.

Es bellen Hunde, es riecht auch mal nach Gülle, Kühe muhen und der Hahn kräht nicht nur bei Sonnenaufgang. Aber genau das und die ganze wilde und unangetastete Natur um die Dörfer herum, machet das Landleben aus. Seit Generationen ist das nicht nur der Alltag, nein, es ist eine Tradition!

Allerdings gibt es auch Menschen, die sich scheinbar im Vorfeld keine Gedanken machen, wo sie hinziehen. Gedanken vielleicht schon, aber diese mit Träumereien verbinden.

Ich ziehe doch nicht in eine „Kneipenstraße“, die bereits jahrelang existiert, wenn ich die Ruhe suche. Die vielen Menschen eine Möglichkeit gibt, sich mit anderen Gleichgesinnten zu treffen und das über Generationen hinweg. Dann komme ich und klage die ganze Straße nieder, weil es zu laut ist?!

Da kann ich auch an einen Hauptbahnhof ziehen und beschwere mich über fahrende Züge.

Das sind nun schon extreme, aber reale Beispiele.

Es gibt auch Menschen, die aufs Land ziehen, wegen der ländlichen Idylle.

Hoppla, da kräht ein Hahn! Nochmal! Und nochmal! Na, das geht nun wirklich nicht.

Ich bin doch wegen der Ruhe aufs Land gezogen.

Solche Menschen gibt es. Sogar sehr häufig.

Hallo liebe Stadtmenschen, die aufs Land ziehen und dort beginnen gegen Güllegeruch, fahrende Traktoren, muhende Kühe, bellende Hunde, gackernde Hühner und krähende Hähne eine Klagewelle loszutreten. IHR seid dorthin gezogen und nicht alle anderen dort zu Euch.

Lasst bitte die Natur natürlich sein. Lasst Tieren ihre artgerechte Lebensweise oder auch artgerechte Abläufe, wie Gackern und Krähen.

Das ist es doch, was das Leben lebenswert macht. Die lebendige Natur um uns herum.

Bitte unterstützt diese Petition um den Menschen und Tieren - gerade in den ländlichen Gegenden - zu helfen, ihre Träume weiter „er“leben zu dürfen.

Vielen Dank für Euer Verständnis und Eure Unterstützung.

 

 

https://openpetition.de/!hahn

Hühnerlaute und deren Bedeutung

Wir haben probiert, unsere Hühner zu verstehen. Wir Menschen können meist sagen, was wir wollen. Hunde und Katzen können sich zwar nicht mit Worten ausdrücken aber dennoch lernen wir diese Lebewesen meist so gut kennen, dass wir wissen welche Geste, welcher Blick und welcher Laut was zu bedeuten hat.

 

Wir können uns zwar nicht mit unseren Hühnern so unterhalten, dass ein verständliches Gespräch dabei raus kommt aber auch wir haben manche Laute mittlerweile verstanden.

 

Hier zeigen wir Euch einige Laute und deren Bedeutung in der Hoffnung, Euch so die Hühner auch etwas verständlicher zu machen.


Hahn lockt Hennen mit gefundenem Essen heran

Wenn unsere Hähne mal etwas nicht ganz alltägliches zu essen finden, dann picken Sie dies meist zuerst an, lassen es wieder fallen und beginnen dann, die Hennen mit Ihren Lauten anzulocken, sprich:

 

"Kommt her, ich habe etwas zu Essen für euch"

 

 


Henne will Ei legen

Diese Töne lässt unsere Orpington Henne von sich, kurz bevor sie sich in das Nest begibt. So ähnliche Laute geben auch die anderen Hennen von sich, wenn sie ein Ei legen wollen und noch lauter wird es, wenn das Nest dann von einer anderen Henne belegt ist.

 

" Ich werde gleich ein Ei legen"


Laute nach dem Eierlegen

Die meisten Hennen fangen nach dem Eier legen meist wild zu gackern an.

Dies würden wir ganz einfach mit

 

"Hey, ich habe ein Ei gelegt!"

 

übersetzen. Allerdings machen das auch manche Hennen, die auf einem fremden Ei im Nest gesessen waren. Hier wissen wir noch nicht, ob die Hennen bewusst die anderen täuschen wollen, oder ob sie wirklich glauben, sie haben selbst ein Ei gelegt.


Hahn lobt Henne

Wenn die Henne aus dem Nest kommt und Ihr gelegtes Ei lautstark feiert, dann stimmt der Hahn ( oder wie hier die Hähne ) auch mit ein und lobt seine Dame.

 

"sehr gut gemacht!"

 

 


Glucke warnt

Hier warnt die Glucke uns davor, näher zu kommen. Unter Ihr sind Bruteier und aktuell 3 geschlüpfte Küken. Somit sagt uns die Glucke wohl sowas wie

 

"Hau ab"


Hahn warnt

Hier sieht man zwar eine Glucke mit Ihren Küken aber nach ca. 9 Sekunden hört man aus dem Hintergrund, den Hahn einen Warnlaut abgeben. Dieser Warnlaut signalisiert den anderen Hühnern, dass Gefahr aus der Luft besteht. Die Hühner strecken sich meist und bleiben dann erstart stehen, bis die Gefahr vorüber ist.

 

"Achtung Gefahr!"


Küken schreit

Wenn Küken wie hier im Video schreien, dann hat das nichts schönes aus deren Sicht. Es bedeutet, Hilfe, ich habe hunger, durst oder brauche Wärme (wie in diesem Fall hier). Eine Glucke kümmert sich dann meist sofort darum. Ohne diese, muß der Mensch dann mit Essen, Trinken oder Wärme dienen.

 

"Hilfe!"


Hahn warnt vor Katze

Wenn unsere Hähne plötzlich eine Katze um das Gehege laufen sehen, dann geben sie diesen kurzen Warnlaut von sich. So sind alle Hennen und Küken im Umfeld informiert aber es werden keine weiteren Vorsichtsmaßnahmen ( wie das plötzliche erstarren der Hühner ) vorgenommen. Es ist wohl wirklich nur ein Informationslaut.

 

"Vorsicht Katze"


Einfach mal Hühnergegacker

Hier teilt zuerst die rechte Dame allen mit, dass die nun ein Ei gelegt hat. Ungefähr ab der Mitte des Videos, hat sie dann sehr viele andere Hennen und auch den Hahn animiert, einfach mal mit zu gackern.


Glucke beim täglichen Ausflug

So benehmen sich fast alle unserer Glucken wenn sie den täglichen Ausflug beginnen.

Sie kommen lautstark vom Nest, rennen im Gehege herum um dann Ihre Nahrungsreserven wieder zu füllen, zu trinken, das Federkleid zu reinigen und auch um allen zu sagen, "hier bin ich, es gibt mich noch".

 

Bei solchen Ausflügen kommt es auch des öfteren vor, dass die Glucke mit den anderen Hennen aneinander gerät um Ihre Hackordnung oer besser gesagt, die Position in der Herde zu behalten und zu verteidigen.

 

Ab Minute 1:50 hört man im Hintergrund eine Araucana Henne die sich beschwert, weil die vorderen beiden Nester belegt sind.

 

Der Gluckenausflug dauert manchmal nur 10 Minuten und manchmal fast eine Stunde. Aber diese rebhuhnfarbene Brahma Henne ist unsere erfahrenste Glucke. Sie hat uns bereits dreimal mit ausgebrüteten Küken versorgt. Dies hier ist ihr viertes mal.