Die Glucke

Hühnerhalter die nicht nur an der Eierproduktion interessiert sind, wünschen sich oftmals eine Glucke um Nachwuchs zu bekommen. Hühnerhalter die rein an der Eierproduktion interessiert sind, erfreuen sich meist nicht an einer brütenden Henne denn diese fällt für die Eierproduktion dann einige Wochen aus.

 

Wie bekommt man eine Glucke?

- Manch einer probiert es mit  der Nahrungsmittelumstellung, z.B. viel Weizen um den Bruttrieb zu fördern/wecken.

- Andere probieren es mit Gipseiern

- Auch Eier im Nest liegen lassen soll helfen

- Unserer Erfahrung nach, wartet man die kalten Monate einfach ab und "OSTERZEIT IST GLUCKEN ZEIT" .

Mit Beginn der steigenden Temperaturen, bekommen nicht nur wir, Frühlingsgefühle.

Die meisten Hennen, beginnen nun auch mit dem Glucken. Jetzt sollte sich der Hühnerhalter  Gedanken über das ausbrüten oder Eier wegnehmen machen.

 

Wir tun allerdings gar nichts, um Hühner zum Brüten zu bewegen. Wir überlassen dies einfach den Hühnern selbst. Es kann dann zwar vor kommen, dass der Zeitpunkt ungünstig fällt ( Jahreszeit, ungünstige Temperaturen, gerade kein zweites Nest vorhanden,.... ) aber die Henne wird schon am besten wissen, wann sie zum Brüten beginnen möchte.

 

Wann weiß man, dass eine Henne gluckt?

Die Henne geht wie gewohnt in das Nest. Allerdings wird sie dieses nun nicht wie gewohnt, nach einigen Minuten oder Stunden wieder verlassen. Sie sitzt meist mit einem starren Blick im Nest. Wir warten immer auf den Folgetag. Wenn die Henne dann  noch immer im Nest sitzt, sind wir gewiss, eine Glucke zu haben.

 

Eier unter die Glucke geben?

Da wir täglich die Eier aus den Nestern nehmen, sitzt die Glucke, zu Beginn der Gluckzeit, auf sehr wenigen Eiern.

Wir nehmen erstmal alle Eier  aus den Nestern. Auch die unter der Glucke. Dann suchen wir die besten Eier ( oder Eier von gewünschten Rassen ) heraus, markieren diese und legen nun ca.. 8 Eier unter die Glucke. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Henne nicht umsonst auf den Eiern sitzt. Die Eier sollten natürlich befruchtet sein.

Wenn man selbst keinen Hahn hat, dann am besten Eier von Freunden, Bekannten oder aus dem Internet holen. Wir bieten selbst Hühnereier zur Brut an.

Aus unserer Sicht, nicht mehr als eine Woche später, noch Eier unter die Henne legen denn die Gluckzeit ist für das Huhn kein Spaziergang. Auch wenn wir schon eine Glucke hatten, die 13 Wochen lang im Nest gesessen ist.

 

Bei mehreren Eiern die nach und nach unter eine Glucke gelegt worden sind ( über mehrere Tage hinweg immer wieder ), wird die Glucke meist lange auf den Eiern sitzen bleiben. Das ist dann für die Küken nicht besonders gut denn Küken bleiben bei Ihrer "Mama". Und wenn diese das Nest nicht verlässt, dann werden die Kleinen das auch nur sehr selten ( wenn überhaupt ) tun. Dann läuft man Gefahr, dass die Küken verdursten und verhungern. Aber erst einmal keine Sorge, Küken beginnen meist am dritten Tag, mit der Glucke das Nest zu verlassen.

Also entweder die Eier entfernen und in einer Brutmaschine weiter ausbrüten oder die Küken entfernen und  diese erst einmal selbst groß ziehen.-

 

Wie alt dürfen die Eier sein?

Eier die ihr unter die Glucke geben wollt, brauchen nicht frisch gelegt zu sein. Wenn die Eier bei Zimmertemperatur gelagert wurden, dann können diese auch 

bis zu drei Wochen alt sein. Die Wahrscheinlichkeit des Bruterfolges, nimmt allerdings mit zunehmendem Alter ab. Also am besten Eier nehmen, die nicht älter als eine Woche sind.

 

Benötigt eine Glucke ein eigenes Nest?

Wenn Ihr die Möglichkeit habt, das Nest mit den Eiern und der Glucke von den anderen Hennen zu trennen, dann würden wir dies empfehlen. Für die brütende Henne, ist es sehr viel stressfreier, wenn nicht andauernd eine andere Henne mit in das Nest kommt und weitere Eier mit dazu legt. Auch wenn die Glucke das Nest verlässt, braucht Sie sich weniger Gedanken zu machen, ob eine andere Henne sich auf Ihre Eier setzt. Auch beim Schlüpfen der Küken am Ende der Brutzeit, muss die Glucke nicht sofort anfangen, die Kleinen zu verteidigen.

 

Zwei Glucken in einem Nest?

Wir haben den Fall gehabt, zwei Glucken in einem Nest zu erleben. Eine Araucaner und eine Orpington Henne, teilten sich ein Nest. Leider hatten wir wirklich keine Chance noch irgendwo ein neues Nest hin zu stellen und die Hennen dann zu trennen. Also war abwarten angesagt. Die Hennen haben sich tatsächlich BEIDE um ALLE Eier gekümmert. Mal lagen die Eier unter der Einen, mal unter der Anderen und mal wieder aufgeteilt. Am Ende kamen sogar  Küken zur Welt und BEIDE Glucken kümmern sich noch um diese Küken.

 

Es gibt aber auch Glucken, die so unvorsichtig sind und die Küken dann zertrampeln oder gar abstoßen. Wenn es denn nicht ihre eigenen sind. Also auf jeden Fall beobachten!

Sollte man bei seiner Glucke oder sogar auf den Küken Milben entdecken, dann muss man sofort handeln. Milben sind für die kleinen Küken eine echte Bedrohung. Zumindest bei starkem Befall.

Wir reiben dann immer nur die Glucke mit diesem Pulver ein. Da sich die Küken oft unter ihr verstecken, werden die Küken auf diese Weise von der Glucke mit dem Pulver versehen. Am besten dann aber auch noch den Stall nach den Schädlingen absuchen und reinigen.



Wann legt eine Glucke wieder Eier?

Das ist je nach Henne unterschiedlich. Bei uns haben wir Hennen, die bleiben wirklich ewig eine Glucke und kümmern sich auch sehr lange um die Küken ( bis zu 12 Wochen haben wir schon erlebt ) und andere Hennen, lassen die Küken nach 3 Wochen im Stich und legen auch schon wieder Eier.

Glucke nur im Nest?

Wenn man nicht gerade Urlaub hat oder aus anderen Gründen den ganzen Tag daheim vor dem Hühnerstall ausharren kann, wird es schwierig, eine Glucke ausherhalb Ihres Nestes anzutreffen. Glucken verlassen in der Regal aber einmal pro Tag Ihr Nest. Dies tun sie, um Ihren Darm zu entleeren, sich mit Nahrung und Wasser zu versorgen und außerdem, um Ihre Beine zu vertreten und sich zu reinigen.

So benehmen sich fast alle unserer Glucken wenn sie den täglichen Ausflug beginnen.

Sie kommen lautstark vom Nest, rennen im Gehege herum um dann Ihre Nahrungsreserven wieder zu füllen, zu trinken, das Federkleid zu reinigen und auch um allen zu sagen, "hier bin ich, es gibt mich noch".

 

Bei solchen Ausflügen kommt es auch des öfteren vor, dass die Glucke mit den anderen Hennen aneinander gerät um Ihre Hackordnung oder besser gesagt, die Position in der Herde zu behalten und zu verteidigen.

 

Der Gluckenausflug dauert manchmal nur 10 Minuten und manchmal fast eine Stunde. Aber diese rebhuhnfarbene Brahma Henne ist unsere erfahrenste Glucke. Sie hat uns bereits fünfmal mit ausgebrüteten Küken versorgt. Dies hier ist ihr viertes mal.

Eier unter der Glucke noch in Ordnung?

Man kann theoretisch täglich unter die Glucke greifen, um die Eier auf Beschädigungen zu prüfen und heraus zu nehmen. Allerdings ist jeder Eingriff in das Nest auch ein Stress Faktor für die Glucke. Entweder man erwischt den Moment, wo die Glucke gerade das Nest verlässt und prüft da die Eier oder, man wartet wie wir, meist bis zur Mitte der dritten Brut Woche und greift dann mal unter die brütende Henne. Meist erkennt man schon am Gewicht, ob in dem Ei ein Küken ist oder man entnimmt Ihr die Eier und durchleuchtet ( schiert ) diese dann. Auf diese Weise, könnte man Eier entfernen, die leer und somit unbefruchtet sind. Die Eier dann aber NICHT zum Verzehr nutzen. Einfach gleich in die Mülltonne wandern lassen. Wenn in den Eiern ein Küken zu erkennen ist, das Ei wieder unter die Glucke legen.

Glucke sitzt auf unbefruchteten Eiern, was nun?

Wenn eine Glucke auf unbefruchteten Eiern sitzt, dann wird sie dies so lange tun, bis sie keine Lust mehr darauf hat.

Wir hatten auch schon diesen Fall ( ganz am Anfang unserer Hühnerzeit ) und haben dann, befruchtete Eier aus dem Internet bestellt.

Die Eier kamen ca. 5 Tage nach Beginn der Gluckzeit hier an und wir schoben die Eier der Glucke unter.

Die Henne war dann so lange auf den Eiern gesessen ( 26 Tage ), bis die Küken geschlüpft sind.

 

Wie lange sitzt eine Glucke auf den Eiern oder im Nest?

Eine Glucke benötigt ca. 21 Tage um die Eier auszubrüten. Allerdings kann eine Glucke auch deutlich länger in dem Nest sitzen. Wir wollten einst keine Glucken mehr haben und hatten eine sehr hartnäckige Henne. Sie saß zwei Wochen einfach in einem leeren Nest. Irgendwann sind wir dann eingeknickt und haben Ihr zwei Eier gegeben. Sie saß dann weitere 21 Tage auf den Eiern und wurde dann mit zwei Küken belohnt.

 

Wann eine Glucke also wirklich von selbst aufhört zu glucken, dass wissen wir leider nicht.

 


Hier könnt Ihr die Seite mit euren Freunden teilen.

Informationsvideo zu Glucken